Warum heißt das Blog “Public Correlations”?

“Public Correlations” ist eine Mischung aus “Public Relations” und “Korrelationen”. Den Begriff “Korrelationen” habe ich zum ersten Mal im Buch “Freakonomics” gelesen. Er beschreibt die Beziehungen zwischen verschiedenen Variablen, sozusagen Ursache-Wirkung. Dabei gibt es positive und negative Korrelationen:

Ein Beispiel für eine positive Korrelation (je mehr, desto mehr) ist: Je mehr Futter, desto dickere Kühe. Ein Beispiel für eine negative Korrelation (je mehr, desto weniger) ist: „Je mehr zurückgelegte Strecke mit dem Auto, desto weniger Treibstoff ist vorhanden.“

Oder, um es auf meinen Arbeitsbereich zu übertragen:

Je häufiger man jemandem (einem Journalisten, einem Kunden, einen Interessenten) wertvolle Informationen gibt, desto intensiver wird die persönliche Bindung. Je mehr man ihn aber (mit Uninteressantem) nervt, desto weniger wird er mit einem zusammenarbeiten wollen.

Jedoch ist die Korrelation zwischen zwei Dingen nicht immer so einfach herzustellen. Hier ein Beispiel: Bei jedem Flugzeugabsturz ist ein Pilot anwesend. Das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass ein Pilot automatisch für Flugzeugabstürze verantwortlich ist.

Auf dieses Blog bezogen bedeutet es allerdings auch, dass ich nicht nur über Korrelationen berichten werde, sondern über Digitales, Social Media, meine neue Heimat Hamburg und die eine oder andere persönliche Erfahrung. Ich hoffe, ihr lest die Beiträge gerne und lernt das eine oder andere Neue kennen. Falls ja, würde ich mich freuen, wenn ihr mein Blog weiter empfehlt.

Viel Spaß beim Lesen!